Stadt Erbendorf

Kurze Beschreibung und Ausgangssituation

Die Stadt Erbendorf verfügt über eine gute Verkehrserschließung. Neben mehreren Bundesstraßen sind die Autobahnen A9 und A93 schnell zu erreichen. Arbeitsplätze vor Ort bieten vor allem klein- und mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Die Stadt Erbendorf gehört sowohl im Sommer (Freibad, Fernradwege) als auch im Winter (Langlaufloipe, Skilift) zu einer der beliebtesten touristischen Destinationen in der Oberpfalz.

Die Stadt Erbendorf gehört zur Steinwald-Allianz. Durch den Zusammenschluss von zehn Gemeinden sollen wichtige Synergieeffekte erzielt werden. Dazu gehört z.B. die Sicherung der Nahversorgung durch einen mobilen Dorfladen, die Stärkung des Tourismus oder die Zusammenarbeit in der Öko-Modellregion.

In der Stadt Erbendorf gibt es schon einige Angebote für Seniorinnen und Senioren, wie z.B. zwei betreute Wohnanlagen, eine Tagespflege, zwei Alten- und Pflegeheime und soziale Veranstaltungen von verschiedenen Institutionen.

Die Stadt baut derzeit ein innerstädtisches Gebäude zu einer Begegnungsstätte aus. Die Eröffnung ist für das Jahr 2021 geplant.

Projektziel

m Rahmen des Modellprogramms soll eine Koordinierungsstelle für die Seniorenarbeit in der Stadt eingerichtet werden. Ziel ist die Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe von Senioren im Ort und in den betreuten Wohnanlagen. Besonderer Fokus soll dabei auf die Zielgruppen Menschen mit Demenz, Menschen mit Behinderung und Hochbetagte gelegt werden. Mittel- bis langfristig soll die Arbeit der Stabsstelle in die Arbeit der Begegnungsstätte integriert werden.

Konzeptionelle Grundlage: Seniorenpolitisches Gesamtkonzept im Landkreis Tirschenreuth 2011

Projektideen

  • Kick-Off-Veranstaltung mit den Akteuren der Seniorenarbeit
  • Organisation von zielgruppenbezogenen Veranstaltungen
  • Entwicklung von Angeboten für ältere Menschen in den betreuten Wohnanlagen
  • Informationsmaterialien erarbeiten
  • Informationsveranstaltungen in den Ortsteilen
  • Verstetigung und ggf. Förderantrag SeLa für ein Quartiersmanagement

Maßnahmen

  • Schaffung einer Anlaufstelle in der Verwaltung
  • Benennung von speziellen Ansprechpartnern in der Verwaltung
  • Fortführung und regelmäßige Aktualisierung des Seniorenwegweisers
  • Vortragsreihen über seniorenrelevante Themen wie Gesundheit und Sicherheit
  • Vernetzung von vorhandenen Institutionen und Aktivitäten (Vereine, Verbände)
  • Schaffung und Ausbau bzw. Verstetigung von Angeboten für Senioren: Sport, Bildung, Kultur
  • Sicherstellung von ortsnahen Betreuungsangeboten
  • verbesserte Öffentlichkeitsarbeit, um Schwellen abzubauen